Tipps & Tricks - Retroadapter


Ich selbst habe meinen Retroadapter schon Monate lang hier rumzuliegen und mir diesen ziemlich zeitnah mit den restlichen Equipment gekauft.



 Die ersten ausführlichen Informationen über den Retroadapter habe ich mir damals über die Traumflieger Website eingeholt.

Ich liebe die Welt der Makros und werde mir aber weiterhin nicht so schnell ein geeignetes Objektiv leisten können,
also habe ich mich damals auf die Suche nach kostengünstigen Alternativen begeben und bin hierbei auf den Retroadapter gestoßen.

Es ist ein einfacher Ring der es mir ermöglicht, mein Standartkit-Objektiv  umgekehrt auf meinen Kamerabody zu stecken.

 

Durch diesen, mit einem Gewinde versehenen, Ring kann man nun die Frontlinse auf den Body schrauben und hat die Möglichkeit sich an die Makrofotografie heranzutasten.

Die Wirkung eines umgedrehten Objektives kann man auch schon ganz leicht ohne Adapter zu Hause mal testen, indem man einfach das Objektiv herumdreht und an den Body hält. Es wird allerdings eine Zitterpartie, denn hier die Hand absolut ruhig zu halten, so dass auch noch ein ansprechendes Foto entsteht ist dann doch ein wenig zu viel verlangt.

Also komme ich zu der Anwendung eines Retroadapters der das Objektiv dank der Gewindeeigenschaft fest am Body fixiert.

Aber Vorsicht, da nun keine elektronische Verbindung mehr zwischen Objektiv und Body statt findet, müssen sämtliche Einstellungen und das Fokussieren manuell erfolgen. Und selbst das ist noch kein Garant für gelungene Fotos.

Tipps & Tricks

- Geduld und Übung. Ich selbst habe bemerkt, dass ich diese zwei Faktoren mir besonders bei der Anwendung des Retroadapters ganz doll zu Herzen nehmen sollte. Nicht gerade eine Charakterstärke von mir.

- Nutzung eines Stativ, auch nicht gerade meine favorisierte Art zu Fotografieren, ich persönlich habe immer das Gefühl es hemmt mich. Aber ohne ist man doch schon fast verloren, weil die Bildstabilisatoren des Objektives ja nun auch durch den fehlenden Elektronischen Kontakt außer Kraft gesetzt wurden.  Nun merkt man erst recht, welch zittrige Hand man doch hat.

- Objektiv auf manuellen Fokus stellen

- Moduswahlrad auf M, für manuelles Fotografieren stellen

- Hier zunächst das Objektiv normal aufschrauben und die Einstellungen vornehmen.
Ich selbst nutze  einen  Blendenwert von F. 11-16 und meist eine Verschlusszeit von 1/125 oder kürzer, je nach Objekt. Der Schärfetiefenbereich in der Retrostellung ist sehr, sehr gering und durch die Blende doch noch ein wenig steuerbar.

- Objektiv bei eingeschalteter Kamera nun wieder abnehmen und mit dem Retroadapter umgekehrt auf den Body anschrauben

- Nun noch ein Canon Spezifischer  Tipp, den ich selbst erst gestern entdeckt habe.
Während das Objektiv noch in der normalen Stellung mit dem Gehäuse verbunden ist und ich die Einstellungen vornehme, drücke ich noch zusätzlich die Abblendtaste an meinem Body und drehe mit gedrückter Taste das Objektiv um. (so sollen die zuvor eingestellten Werte wohl erhalten bleiben)

- Ebenfalls untypisch für mich, fotografiere ich in der Retrostellung auch über meine Live View Vorschau. So lässt sich das scharf gestellte Objekt einfach besser erkennen und das Fokussieren ist etwas leichter.

Wer noch mehr Tipps benötigt, begibt sich einfach ins Netz.
Ihr kennt mich, ich halte meine Erklärungen immer ziemlich knapp und hoffe, dass sie so immer verständlich bleiben.

Und nun zum Schluss nochmal ein freundliches Grün von meinem auf dem Balkon befindlichen Baby Grashüpfer, der erst noch groß und stark werden muss.






11 Kommentare:

  1. hallo tatjana!
    schön, dass es dir wieder besser geht - und fein, dass du wieder bilder einstellst. :)
    die sind wieder mal echt klasse geworden. die vom letzten post finde ich faszinierend. so nah dran, der kleiner grüne hüpfer. da sieht man jedes härchen!
    ganz herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  2. So...nun bin ich mal am stalken :)

    Das finde ich wirklich schön von Dir beschrieben, so kann lernt doch gleich wieder was dazu!

    Bin schon mal gespannt, was Du noch an weiteren Fotos und Erfahrungen dazu posten wirst.

    Dir einen schönen Tag...

    LG

    AntwortenLöschen
  3. hallo tatjana,

    was ich auch noch eine schöne variante finde, bevor man sich ein macro kauft, sind automatische zwischenringe. preislich liegen die zwischen 100 und zweihundert euro und ich sage dir: die kommen FÜR MICH ALS LAIE wirklich nah an ein macro ran...

    ganz liebe grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tatjana,
    danke für deine ausführliche Beschreibung. Hab mich gestern schon gefragt, was das eigentlich ist (Retroadapter?) - hab mich damit noch nie auseinandergesetzt, obwohl ich mich schon seit Langem mit Fotografieren beschäftige. Bin gespannt auf deine nächsten Ergebnisse.

    Dir eine schöne Woche.
    LG, Hans

    AntwortenLöschen
  5. Gut das es dir besser geht :)
    Danke für den gelungen Bericht, sehr interessant!
    Liebe Grüsse und einen sonnigen Tag, Babs

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Tatjana,

    es ist sehr schön zu hören, dass es dir wieder besser geht.
    Zu deinen Bildern und deinem Post muss ich sagen, dass es/er mir sehr gut gefällt und sehr informativ ist.
    Nun zu deinem Kommentar:
    Bitte stelle dein Talent nicht in den Schatten. Es wäre mir eine sehr große Ehre einen Post von dir in der Rubrik Foto zu veröffentlichen. Hier wäre ich mir SICHER dass es Bilder von hoher Qualität sind. Auch ein Tutorial wäre super. Ich finde es toll wie du die Dinge erklärst.
    Also denk doch nochmal über eine Bewerbung nach! Ist aber kein Muss.
    Ich respektiere natürlich deine Entscheidung. Freuen würde ich mich aber sehr :)

    Ich wünsche dir eine schöne Restwoche.
    Busserl.
    KAT

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tatjana,
    ich hab schon davon gehört und es klingt sehr interessant was du schreibst, aber ist das nicht alles sehr umständlich?
    Ist eine Nahlinse nicht die bessere Lösung?
    Ich frag da so blond, denn ich kenne mich ja nicht wirklich gut aus.
    Liebe Grüße von Tatjana und weiterhin alles Gute

    AntwortenLöschen
  8. dit geefty wel hele mooie resultaten.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Tatjana,
    ich freue mich sehr, dass du wieder Zeit, Gesundheit und den Sinn dafür hast dich mit diesem Equipment abzumühen - viel Spaß damit, wird bestimmt nicht langweilig :-)
    Liebste Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  10. Au, weia, das klingt für mich schon wieder viel zu kompliziert... Bin froh, dass ich ein Makro-Objektiv habe :) Ich halte einfach drauf und "knipse" ... :) Schön, dass es dir wieder besser geht. LG Yna

    AntwortenLöschen

 

mein button



Meine Leser



Wo ich zu finden bin




Fotos von tatjana senz in der fotocommunity

Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD