"Lesson I" - Grundlagen - AV/A Modus


- AV oder A MODUS -
- Schärfentiefe -


Erstaunlicher Weise wollten doch recht viele ein paar Tipps bekommen.
Ganz ehrlich, ich hätte es nicht gedacht und ich hoffe hier niemanden enttäuschen zu müssen.
Nun weiß ich natürlich nicht wer welche Kamera hat und wer auf welchem Level bereits schon fotografiert. Ich kann also nur versuchen ein gesundes Mittelmaß zu finden.
Ich werde natürlich thematisch nach meinen Vorlieben vorgehen und von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Werde mit meinen eigenen Worten und hoffentlich dann doch auch noch verständlich versuchen, Euch ein paar Dinge näher zu bringen.
Heute, wie die Überschrift schon vermuten lässt, geht es um den AV oder A Modus.
Das ist mein absoluter Lieblingsmodus.
*
Wählt man nun also den AV/A Modus, ist man in der Lage, individuell seine Blende zu bestimmen. Die benötigte Verschlußzeit/Belichtungszeit wird nun automatisch durch die Kamera angepasst
je nachdem welche Blende man nun halt auswählt.
(Dreht mal ruhig an dem Einstellrad nach links und rechts, ihr werdet sehen, wie sich die Verschlußzeiten auf einmal verändern)
Ein harmonisches Zusammenspiel von Blende und Verschlußzeit ist für die Enstehung eines Bildes nötig. 
Nur was bedeutet eigentlich die Blende? Welche fotografischen Gestaltungsmöglichkeiten habe ich durch eine individuelle Blendenvorwahl?
Die Blende reguliert den Lichteinlaß und je nach Blendenwahl somit auch die Schärfe oder eine gewollte Unschärfe in einem Bild.
Um dieses Thema nicht unendlich aufzublasen, werde ich mich bei der heutigen Erklärung darauf beschränken, dass gute Lichtverhältnisse herrschen, der ISO WERT auf Auto gestellt ist und wir statische Objekte zum Fotografieren haben. 
(Durchaus nicht meine persönliche Vorgehensweise aber für eine reduzierte 
Erklärung zunächst einmal wichtig)
Die Blendenzahlen werden auf dem Display und bei der Auswahl, Beispielhaft wie folgt  dargestellt: F 1.8, F 4,5, F 8.0, F 22 usw...
Die meisten Standartkit-Objektive beginnen mit einem Wert von F3.5 oder F4.5.
 Was für mich anfangs total verwirrend war, ist die Tatsache, dass ein kleiner Zahlenwert wie 
z.B. die F 1.8, eine geöffnete Blende - Offenblende bedeutet.
 Es gibt eine mathematische Formel warum es so ist, aber die erspare ich euch einfach mal.
Wir alle müssen einfach damit leben, dass ein kleiner Zahlenwert für eine entsprechend groß geöffnete Blende steht und ein großer Zahlenwert 
wie z.B. F 22 einer kleinen Blendenöffnung entspricht.
Ein kleiner Zahlenwert bedeutet, das ganz viel Licht durch das offene Objektiv eingelassen wird.
Ein großer Zahlenwert dagegen bedeutet, dass das Objektiv "geschlossen" ist und nur wenig bzw. das Licht gebündelter durchgelassen wird.
Die Verwendung von dem Wort "gebündelt" ist meine eigene Eselsbrücke, denn so kann ich es mir bildlich besser Erklären, dass eine kleine Blendenöffnung auch damit gleichzusetzen ist, ein schärferes Bild zu erhalten.
Denn, eine offene Blende bedeutet, gewollte Unschärfe zu erhalten. Bedeutet eine Unschärfe im Hintergrund zu erzeugen oder das Auges des Betrachters so nur auf einen bestimmten Bereich des Bildes zu lenken. 
Nämlich auf den recht klein gehaltenen Schärfebereich bei Offenblende.
Mit einer offenen Blende kann man somit Objekte freistellen. Kompostionen erschaffen, die das Auge nur zum Zentrum (scharfen Bereich des Bildes) führen.



Eine geschlossene Blende bedeutet dagegen, dass man ein recht scharfes Bild erhält.
Und das durchgängig. Hier hebt sich der Vordergrund  nur selten vom Hintergrund ab, weil einfach der gesamte Bildbereich relativ scharf ist.
Vielleicht kennt ja auch jemand hier die Aussage "Blende 8 und die Sonne lacht" . Will heißen, dass die Blende 8 für ein ausgewogenes Verhältnis bezüglich der Schärfe sorgt. Was ihr noch gleich an meinen Beispielbildern sehen werdet.


Hier sieht man wie Anfangs der Hintergrund verschwommen ist und je nach Blendenwert dann die Objekte immer intensiver und schärfer dargestellt werden.
Manchmal muss man mit den Entfernungen der Objekte zueinander variieren, um so die gewünschte Unschärfe zu erhalten oder um diese zu verstärken.
Dinge  (bei Blende F1,8) die sich dann im Hintergund befinden, könnten so als Gestaltungsmittel eingesetzt werden, weil man nur noch die Farben und nicht mehr die Konturen des Objektes sehen kann. Der Hintergrund wird weich gezeichnet und das gilt natürlich auch bei Naturaufnahmen, einzelner Elemente.

 
Besonders in der seitlichen Aufnahme sieht man die Verteilung der Schärfeausdehnung. Bei der F1.8 Blende (wenig Schärfentiefe) wird vor meinem gesetzten Fokuspunkt zu 1/3, und hinter dem Fokuspunkt der Bereich zu 2/3 unscharf. Mein Fokuspunkt lag in der Mitte des Ornamentes.
Die Ausdehnung bleibt immer gleich. 1/3 vorne 2/3 hinten. Das Auge wird also automatisch zum "scharfen Bereich" in die hier fokussierte Bildmitte gelenkt. Durch die Blendenwahl ändere ich also einfach diesen Schärfepunkt indem ich  diesen mal erweitere (F.22) und mal minimiere F.1.8).
Die Blende von F1.8 und aufwärts ist somit als Gestaltungsmittel zu betrachten.
Bei den Fotos der Ornamente sieht man schon, dass das Bild mit der Blende von F18 bereits schon leicht schwammig wirkt.
Das liegt daran, dass ich die Kamera durch die automatisch vergebene Verschlußzeit bei den Lichtverhältnissen und der gewählten Blende von F18 nicht mehr frei von der Hand ohne Verwacklungen halten kann. Die vorgegenbene Harmonie zwischen Blende und Verschlußzeit besteht weiterhin, nur bedarf es jetzt einiger Tricks, damit das Bild nicht verwackelt.
Lösungen, ohne auf die nächst folgenden Themen (TV/S + M Modus) eingehen zu wollen, wären in diesem Falle
- die Benutzung eines Stativ's
- mehr Licht bereithalten oder den
- ISO-Wert erhöhen
AV/A benutze ich insbesondere gerne bei Strukturen, Details, Ablichtungen von Blumen und Portraitaufnahmen. Ich liebe die Spielerei von Schärfe und Unschärfe.
*
So ihr Lieben, ich hoffe ein Sprache zu sprechen die ihr versteht. Und vielleicht probiert sich ja die eine oder andere einfach mal aus.
Mir hat es sehr geholfen es selbst auszuprobieren, denn vorher waren für mich all die gelesenen Bücher mit all den Erklärungen einfach reinstes Fachchinesich. Ich habe es erst verstanden als ich es selbst und ganz bewußt ausprobiert habe.

16 Kommentare:

  1. bin ganz stolz auf dich.. :-)hast wirklich ein schönes feeling dinge zubeschreiben | zuerklären..
    aber einmal die woche reicht.. nicht dass du dich verennst ;-)
    knutschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Süße, kennst mich ja ich habe sorge, dass ich es eben nicht gut erklären kann.
      Und versprochen, das mache ich nicht mehrmals die Woche, dafür ist es dann doch mit viel zu viel Arbeit verbunden. Das schaffe ich nicht. Aber ganz uneigennützig ist es ja auch nicht, jetzt weiß ich wo ich geballt selbst nachlesen kann;)))))

      Dickes Bussi.

      Löschen
  2. doch süße keine sorge , ist wirklich gut erklärt also mach dich nicht verrückt.. ich weiß das es immer mit ein bisschen eigennützigkeit verbunden ist.. aber das buch darfste beim schlafen trotzdem weglegen "zwinker"
    Ich schicke dir die tage was, dann darfste deine grauen gehirnzellen aktivieren und einiges dazu schreiben was ich dringend benötige...
    also sei stolz auf dich und küsschen knutschi

    AntwortenLöschen
  3. cool!
    danke für die erklärung! super verständlich - und ich werde jetzt mal meine kamera genau unter die lupe nehmen. hab mir bisher um die ganzen anzeigen ja wenig gedanken gemacht. :))

    AntwortenLöschen
  4. Das hast Du super erklärt!! Danke dafür! Jetzt habe auch ich das mal begriffen!! Das werde ich gleich mal ausprobieren!! Wobei meine Kamera vermutlich an ihre Grenzen kommen wird, denn ich habe noch keine so professionelle Kamera wie ihr!! :( Aber das steht immerhin ganz oben auf meinem Wunschzettel!! Klem Alice

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar erklärt, liebe Tatjana und mit deinen Beispielfotos habe ich das supergut verstanden! Mit dem Thema hatte ich ich schonmal befasst, allerdings ohne das Hintergrundwissen - jetzt blicke ich viel besser durch und probiere das nachher noch einmal alles aus!

    Danke ♥

    Ich wünsche dir ein tolles Wochenende,

    liebe Grüße, Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Du glaubst nicht, wie oft ich bei diesem Thema schon gescheitert bin, wenn es mir jemand versuchte zu erklären. Du hast das toll gemacht !!! und anhand der Bilder ist es auch supergut nachzuvollziehen.
    Hab herzlichen Dank dafür und Dir viel Licht und Sonne am Wochenende
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  7. du hast das toll erklärt und ich habe es mit grossem interesse gelesen. ich hab leider keine kamera wo ich dies umsetzen könnte.... doch, eine alte minolta-spiegelreflex...aber eben...nix digital und heutzutage mit film knipsen ist ja nicht berauschend! irgendwann werde ich wieder so eine "richtige" kamera in den fingern haben.... dann.... dann leg ich los!
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tatjana,- ich bin schwer begeistert! Zum einen bringst du echt Licht ins Dunkle meiner Vorstellung von Photographie und wie das funktioniert (im Buch habe ich das immer nicht so wirklich kapiert)
    UND SIE SIND WEG!!! Die Linien, du weißt schon! Gratuliere, du bist jetzt mein offizieller Blog-Ratgeber bei allen Fragen rund um Programmierung und Gestaltung (zusammen mit Yna) ... dafür bin ich jetzt auch dein offizieller Verfolger! :-)
    Liebe Grüße Billa

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich sehr gut erklärt, hab ich gleich mal ausprobiert, aber da müssen noch viele Versuche dranglauben *g*.

    Dir ein schönes Wochenende wünscht ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Dank für diesen Exkurs!!! Da hast Du Dir aber viel Arbeit gemacht! Und so verständlich....LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. So great shots you make, I am impressed.
    Good weekend from Marit of Norway.

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann mich nur anschließen ... super erklärt und passend bebildert. Ich zieh gleich nachher los und werde mit dem AV-Modus an meiner Kamera rumspielen und üben.

    ♥♥♥ Ein riesiges Dankeschön ♥♥♥

    Und Dir natürlich ein schönes Wochenende!

    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  13. So meine Liebe, ich habe mir das jetzt mal ausgedruckt. Vielleicht verstehe ja auch ich das irgendwann einmal. Ob es etwas nutzt, wenn ich es mir nachts unters Kopfkissen lege? Habe meine Kamera heute aus der "Reinigung" geholt. Werde morgen mal ein paar Versuche nach deiner Anleitung machen. . . . Danke auf jeden Fall für die supertolle Anleitung. LG Yna

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Tatjana,

    vielen Dank für dein liebes Kommentar - hat mich sehr gefreut.
    Deine Anleitung ist wirklich toll geschrieben.
    Du solltest öfters Tutorials machen - ernsthaft.

    Liebe Grüße
    KAT

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Tatjana, der Fotokurs ist eine super Idee, danke dafür !!!
    Ich bin gerade dabei, von Pocket-Knips auf Spiegelreflex umzusteigen und werde deine Tipps heute mal umsetzen und experimentieren :-)
    Viele liebe Grüsse, Helga

    AntwortenLöschen

 

mein button



Meine Leser



Wo ich zu finden bin




Fotos von tatjana senz in der fotocommunity

Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD